THE INFINITY OF KNOWLEDGE

Five books, and above them the graphic representation of a mathematical function􀀁those are the basic elements of Jochen Höller’s work Knowledge:Faith (2016). The books along the x-axis are the Bible, the Upanishads, the Quran, Teachings of Buddha and the Torah. Viewed more closely the visualization of the function is revealed as a collage, formed by a quantitative juxtaposition of the words Knowledge and Faith, as indicated by the title. Cut out from the books of the five world religions, the words are glued in the form of piles on anthracite-colored cardboard. The test array makes the relation between the two concepts in each of the books visible at a glance. But there is no interpretation of the (artistically) processed data, and in Höller’s work this is deliberately left to the viewer.

Since 2006 Jochen Höller, who studied sculpture at the University of Art and Design in Linz, has been using books as material for his work, whose development process in its precision and calm resembles spiritual exercises: after selecting and reading the books Höller goes in search of previously determined words, sentences or punctuation marks and removes them from the pages of the book with a scalpel in minutely detailed work. As an object the book always remains part of Höller’s artwork, its contents forming the work’s point of reference. From the precise deconstruction of the principle of order embodied in the book, Höller lets new configurations evolve􀀁spirals, loops or constellations, all of them symbols of infinity. In these forms the infinity of knowledge described by Jorge Luis Borges in The Library of Babel is visually translated by means of constant re-ordering. In this way Höller’s works generate statistical statements on universal themes, such as religion, language, money and knowledge, from recontextualized portions of (book) knowledge.

In the realm of the sciences the process of questioning is sometimes more central than the answers themselves, and in his work Universe I (2016) Höller wittily pictures this fact: in this case all the question marks have been cut out of key works from the current canon of liberal arts and arranged in the form of a cosmic photograph from the Hubble Telescope taken in August 2015. The color of the cardboard, in dark grey, has been chosen so that the white background of the more than 10,000 question marks is made to “shine”. The picture of the cosmos makes you think, at the same time, of digital stores of knowledge in the form of clouds􀀁infinitely expandable and reconfigurable. The questions reduced to punctuation marks thus become pars pro toto for the thirst for knowledge and science, addressing the field of tension between not knowing and knowing, question and answer. Only the Principia Mathematica of Bertrand Russell and Alfred North Whitehead, as a closed system of logic, manages without questions and question marks. In their diagrammatic appearance Höller’s works embody the issue of data in the place of straightforward conclusions. Alleged answers to one of the most urgent questions of mankind are discussed by Höller in his work The Magic Formula (2015): “How to be Rich” can be read there as the title of the self-help book by the oil billionaire J. Paul Getty. It is one of five books clamped into the start of an alchemical machine. Sentences are extracted from these self-help books and bundled on a spool. The tracks cut from the book pages look as if they are frozen in the machine’s work process. At the end of the apparatus lies an open book where the essence of the self-help books is concentrated. “With this process,” says Höller of his work, “complex themes are reduced to a sentence.” In its feigned scientific quality the arrangement caricatures the pseudo-scientific tenor of guidebook literature and ultimately draws attention to its banality.

Jochen Höller, who received the STRABAG Artaward in 2016, has complex multimedia works emerge from his preoccupation with books, impressively visualizing the possibilities of intertextuality. Using books, a medium repeatedly said to be dead, they discuss present-day questions about systematization, democratization and the development of storage systems for knowledge. It is no coincidence that H.G. Wells’s collection of essays World Brain, in which the author sketches out a very topical, political idea of global and equal access to knowledge, is one
of the artist’s favorite books. ■

Text: Veronika Rudorfer

DIE UNENDLICHKEIT DES WISSENS

Fünf Bücher, darüber die graphische Darstellung einer mathemati-schen Funktion – das sind die Grundelemente von Jochen Höllers Arbeit Knowledge:Faith (2016). Bei den Büchern entlang der Abszissenachse handelt es sich um die Bibel, die Upanishaden, den Koran, die Reden des Buddha sowie die Tora. Die Visualisierung der Funktion erschließt sich bei näherer Betrachtung als Collage, gebildet aus der im Titel bezeichneten, quantitativen Gegenüberstellung der Worte Wissen und Glaube. Ausgeschnitten aus den Büchern der fünf Weltreligionen, sind die Worte in Form von Haufen auf anthrazitfarbenen Karton geklebt. Die Versuchsanordnung macht die Relation der beiden Begriffe in jedem der Bücher auf einen Blick fassbar. Doch eine Interpretation der (künstlerisch) aufbereiteten Daten unterbleibt und wird in Höllers Werk bewusst der Betrachterin respektive dem Betrachter überlassen.

Seit 2006 verwendet Jochen Höller, der Bildhauerei an der Kunst- universität Linz studiert hat, Bücher als Material für seine künstlerische Arbeit, deren Entstehungsprozess in seiner Genauigkeit und Ruhe Exerzitien gleicht: Nach Auswahl und Lektüre der Bücher macht sich Höller auf die Suche nach zuvor festgelegten Worten, Sätzen, Satzzeichen und entfernt diese in minutiöser Detailarbeit mit dem Skalpell aus den Buchseiten. Das Buch als Objekt bleibt bei Höller stets Teil des Kunstwerks und bildet dessen inhaltlichen Bezugspunkt. Aus der präzisen Dekonstruktion des im Buch angelegten Ordnungssystems lässt Höller neue Konfigurationen entstehen – Spiralen, Schleifen oder Sternbilder, allesamt Sinnbilder für Unendlichkeit. In diese Formen wird die von Jorge Luis Borges in Die Bibliothek von Babel beschrie- bene Unendlichkeit des Wissens durch stetige Neuanordnung visuell übersetzt. So erzeugen Höllers Arbeiten aus rekontextualisierten Teilen des
(Buch-)Wissens statistische Aussagen über universelle Themen wie Religion, Sprache, Geld und Wissen.

Dass im Bereich der Wissenschaften der Prozess des Fragens mitunter zentraler ist als die Antworten selbst, setzt Höller in seiner Arbeit Universum I (2016) mit feinsinnigem Humor ins Bild: Hier sind alle Fragezeichen aus Schlüsselwerken des aktuellen Fächerkanons der liberal arts ausgeschnitten und in Form einer Himmelsaufnahme des Hubble-Teleskops vom August 2015 angeordnet. Die Farbe des Kartons ist in ihrem dunklen Grau so gewählt, dass der weiße Hintergrund der über 10 000 Fragezeichen zum „Leuchten“ gebracht wird. Das Himmelsbild lässt gleichzeitig an digitale Wissensspeicher in Form von Clouds denken – unendlich erweiter- und rekonfigurierbar. Die auf Satzzeichen komprimierten Fragen werden so zum pars pro toto für Wissensdrang und Wissenschaft, adressieren das Spannungsfeld zwischen Nichtwissen und Wissen, Frage und Antwort. Lediglich Bertrand Russells und Alfred North Whiteheads Principia Mathematica entbehren als geschlossenes logisches System der Fragen und Fragezeichen.

Höllers Werke thematisieren in ihrem diagrammatischen Erschei-nungsbild Daten anstelle von eindeutigen Konklusionen. Mit vermeintlichen Antworten auf eine der drängendsten Fragen der Menschheit setzt sich Höller in seiner Arbeit Die Zauberformel Geld (2015) auseinander: „wie wird man reich“, ist als Titel des Ratgebers von Ölmilliardär J. Paul Getty da zu lesen. Es ist eines von fünf Büchern, die am Beginn einer alchemistischen Maschine eingespannt sind. Aus diesen Ratgebern werden Sätze extrahiert und über eine Spule gebündelt. Die ausgeschnittenen Bahnen aus den Buchseiten wirken wie im Arbeitsprozess der Maschine erstarrt. Am Ende des Apparates liegt ein aufgeschlagenes Buch, in dem sich die Essenz aus den Ratgebern konzentriert. „Durch diesen Prozess“, so Höller über seine Arbeit, „werden komplexe Themen auf einen Satz reduziert.“ Die Anordnung karikiert in ihrer vorgeblichen Wissenschaftlichkeit den pseudo-wissenschaftlichen Tenor der Ratgeberliteratur und führt letztlich deren Banalität vor Augen.

Jochen Höller, der 2016 mit dem STRABAG Artaward ausgezeichnet wurde, lässt in seiner künstlerischen Beschäftigung mit Büchern komplexe, multimediale Werke entstehen, die Möglichkeiten der Intertextualität eindrücklich visualisieren. Mittels des mehr als einmal totgesagten Mediums Buch setzen sie sich mit gegenwärtigen Fragen nach der Systematisierung, Demokratisierung und Entwicklung von Wissensspeichern auseinander. Nicht zufällig zählt H.G. Wells’ Essaysammlung World Brain, in der der Autor eine höchst aktuelle, politische Idee von globalem und gleichberechtigtem Zugang zu Wissen entwirft, zu den Lieblingsbüchern des Künstlers.

Text: Veronika Rudorfer

Facebook
Facebook
Instagram